Bauen für Baugruppen / Partizipation

Nachhaltiges Bauen und Leben ist immer auch generationenübergreifend und überindividuell - dafür engagieren wir uns, auch wenn sich der Hauptstrom der gesellschaftlichen Entwicklung noch in Gegenrichtung verläuft...

Leben in Gemeinschaft und Bauen für Gemeinschaften unterstützen wir mit qualitativ hochwertigen und quantitativ suffizienten (d.h. aufs Erforderliche reduzierten) Konzepten in städtischen, dörflichen, kirchlichen, gemeindlichen, multikulturell gemischten und Mehrgenerations-Zusammenhängen.

Unser Engagement...

Wir engagieren uns im Netzwerk "Gemeinschaftliches Bauen und Wohnen" (im hdak/Haus der Architektur Köln) und in unseren Kirchengemeinden, im Arbeitskreis Architektur + Freikirche, in der Stiftung "Türen zum Nächsten" (ev. Kirche Frechen) und in der ev. Frauengemeinschaft Kloster Wennigsen und unterstützen entsprechende Aktivitäten mit Rat, Plan und Tat.

Insbesondere durch zahlreiche Bauprojekte für freikirchliche und kirchliche Gemeinden haben wir Erfahrung in Planung und Moderation von gemeinschaftlichem Bauprojekten und Partizipationsprozessen erworben und uns dabei sowohl als Architekten als auch im Ehrenamt (auf Bauherren-Seite) engagiert.

Alternatives Wohnen in der Stadt...

Im Zuge der Wiederentdeckung der Innenstädte für das Wohnen, insbesondere auch für die 2. Lebenshälfte, lassen sich innerstädtische Brachflächen aus Industrie, Verkehr, Gewerbe durch kreative Rekultivierung fürs Wohnen entwickeln. Auch für den wohnverträglichen Umgang mit Altlasten sind die nötigen Technologien heute vorhanden.

Und wenn es keine freien Grundstücke gibt?

Nach dem Motto "vom Immobilienschrott zum Holzbau-Gold" (denn es muss ja nicht immer gleich Beton sein) sehen wir gerade im sanierungsbedürftigen und ausrangierten Bestand viel Potential für Baugemeinschaften und alternative Wohnformen in der Stadt - trotz fehlender Grundstücke, begrenztem Budget und angespanntem Wohnungsmarkt.

Wir unterstützen Sie bei der Suche nach einem geeigneten entwicklungsfähigen Sanierungsobjekt.

Sprechen Sie uns an!

 

...BEISPIEL "PARKSTADT SÜD" IN KÖLN

Im Kölner Süden entsteht in den nächsten 10 Jahren durch Auslagerung des Großmarktes eine Stadtentwicklungsfläche von ca. 115ha in Verlängerung und Vollendung des Grüngürtels von der Universität bis zum Rheinufer an der Südbrücke. Im Rahmen des Bürgerbeteiligungsprozesses haben wir für das "Netzwerk Gemeinschaftliches Bauen und Wohnen" 2 Plakate zum Thema "Gemeinschaftliche Wohnformen" gestaltet. Exemplarisch zeigt der Entwurf entlang der Altenburger Straße ein großes Quartier mit Baugemeinschaften unterschiedlicher Art und Rechtsform (Baugruppen, CoHousing, Genossenschaften) um einen großen Quartiersplatz mit öffentlichen u. gewerblichen Nutzungen in den Erdgeschosszonen und 3-5 Wohngeschossen, sowie einem markanten Baugruppenturm. Auch eine Kita, die Garten-Guerillaflächen des bereits dort ansässigen "Neuland-Projektes" und ggf. auch die für den neuen Stadtteil vorgesehenen Schulen (sowie Flüchtlingsunterkünfte) lassen sich zwischen Wohngruppen und Grünflächen interaktiv integrieren.

Bürger "planen" ihre Stadt - ESIE Ideenmarkt - Bild: Sascha Gajewski